Informationen in einfacher Sprache zum Thema Corona-Virus

  • Informationshotline zum Coronavirus © Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit

Hier finden Sie Informationen in einfacher Sprache rund um das Thema Corona-Virus. Diese Information wurde am 25. Juni um 15 Uhr aktualisiert. 


Informationen zu Jugend am Werk
 

Ab 1. Juli 2020 können alle Menschen mit Behinderung, die wieder ihre Tagesstruktur bei Jugend am Werk besuchen möchten, in die Tagesstruktur kommen.

Im Internet stehen alle wichtigen Standortinformationen auf der Homepage von Jugend am Werk.

Wir müssen aber weiter auf die Sicherheit von allen achten und es muss Abstand gehalten werden.

Das ist wichtig:
Im Moment werden in den Werkstätten und Tagesstrukturen keine Fehltage gezählt, weil alle Standorte geschlossen sind.
Das heißt: wenn Sie jetzt fehlen, ist das kein Fehltag.
Wenn alle Werkstätten und Tagesstrukturen wieder geöffnet sind, wird die Fehltage-Regelung wieder geändert.


Für den Bereich Wohnen bedeutet das:

Seit 1. Mai können bei Jugend am Werk die Bewohnerinnen und Bewohner wieder Wohngemeinschaften verlassen und Besuch bekommen. Aber wenn es wieder mehr kranke Personen gibt und die Regierung neue Regeln aufstellt, werden wir das auch bei Jugend am Werk wieder ändern.

Diese Verhaltens∙regeln gelten für alle Bewohnerinnen und Bewohner:

  • Halten Sie einen großen Abstand (mindestens 1 Meter) zu anderen Menschen.
  • Geben Sie anderen Menschen nicht die Hand.
  • Waschen Sie sich oft am Tag die Hände. Das sollten Sie 20 Sekunden lang machen. Dazu nehmen Sie Wasser und Seife.
  • Niesen oder Husten Sie in die Armbeuge.

Was ist seit 1. Mai 2020 möglich?

  • Sie können ihre Wohnung oder die Wohngemeinschaft alleine verlassen, wenn Sie sich an die Verhaltens∙regeln halten können. Wenn Sie das nicht können, werden Sie von Betreuerinnen und Betreuern oder von Zivildienern begleitet.
  • Sie können mit den öffentlichen Verkehrs∙mitteln alleine fahren, wenn Sie sich an die Verhaltens∙regeln halten können. Wenn Sie das nicht können, werden Sie von Betreuerinnen und Betreuern oder von Zivildienern begleitet.
  • Sie besuchen im Mai noch nicht Ihre Werkstätte. Wenn das für Sie schwierig ist, sprechen Sie bitte mit den Betreuerinnen und Betreuern.
  • Sie können in Ihrer Wohnung oder in der Wohngemeinschaft Besuch bekommen. In einer Wohngemeinschaft gilt: Die Besucherinnen und Besucher müssen sich vorher bei den Betreuerinnen und Betreuern anmelden. Die Besucherinnen und Besucher müssen sich nach dem Ankommen in der WG die Hände waschen oder die Hände desinfizieren. Die Besucherinnen und Besucher müssen eine Mund-Nasen-Maske tragen
  • Übernachtungen von Freundinnen und Freunden in der WG sind derzeit noch nicht erlaubt.


Informationen zum Corona-Virus

Es gibt eine neue Krankheit, die vom Corona-Virus kommt.

Menschen bekommen zum Beispiel Fieber, Husten oder sie haben Probleme beim Atmen.

Für schwache und alte Menschen kann die Krankheit sehr gefährlich sein.

Für die meisten Menschen ist die Krankheit aber nicht so gefährlich.

Die Krankheit gibt es seit Dezember 2019.

In China hat es die Krankheit zuerst gegeben.

Jetzt sind auch in Europa Menschen krank geworden.

In Österreich gibt es sehr gute Ärzte und Ärztinnen und sehr gute Krankenhäuser.

Kranke Menschen werden sehr gut versorgt.

Haben Sie Fragen?

Wenn Sie Fragen haben oder wenn Sie sich Sorgen machen, können Sie sich telefonisch informieren. Gesundheits-Telefon: 1450
Der Anruf und die Beratung sind kostenlos.

Hotline Corona-Virus: 0800 555 621 an allen 7 Wochentagen, von 0 bis 24 Uhr
Expertinnen und Experten beantworten alle Fragen zum Corona-Virus.

Wichtig:
Wenn Sie glauben, dass Sie vielleicht das Corona-Virus haben, bleiben Sie bitte zu Hause.
Oder reden Sie mit einer Vertrauens-Person.

Die Verordnung des Gesundheitsministeriums zu den Lockerungen, die seit 15. Juni 2020 gelten, steht ab sofort in leichter Sprache auf der Webseite des Gesundheitsministeriums zur Verfügung.

Informationen in leichter Sprache 

Informationen rund um Schutzmaßnahmen im Alltag  

Informationsmaterial vom Verein Leichter Lesen

Unten finden Sie einige Informationen in einfacher Sprache.

Die Informationen wurden von Frau Annette Kitzinger aus Deutschland gestaltet.

Frau Kitzinger hat auch die METACOM-Symbole gestaltet.

Downloads


zurück zur Übersicht